DER SEGELBAYER

Informationen rund um das Segeln

Segelrevier Dodekanes (Griechenland)
Charter International
[Kontaktdaten von Charterfirmen]
Reisen
[Reiseveranstalter und Fluggesellschaften]
Parken am Flughafen
[Parkgebühren und Preisvergleiche]
Segelreviere
[Griechenland Kykladen]
[Griechenland Dodekanes]
[Kroatien]
[Mallorca]
[Sardinien]
Reviernews
[News aus den Segelrevieren]
Törnvorschläge
[Griechenland Kykladen]
[Griechenland Dodekanes]
[Kroatien]
[Mallorca]
[Sardinien]
Das Segelrevier

Die Inselgruppe des Dodekanes befindet sich in der östlichen Ägäis und umfaßt 160 Inseln, von denen 25 Inseln bewohnt sind. Die Inselgruppe der Dodekanes werden auch als Südliche Sporaden oder Südostägäische Inseln bezeichnet. Der Dodekanes kam erst im Jahr 1947 zu Griechenland und war bis zu diesem Zeitpunkt Teil des türkischen Staatsgebietes. Die größten Inseln sind Rhodos, Karpathos und Kos. Die großen Fremdenverkehrszentren sind Rhodos und Kos. Die gleichnamigen Inselhauptstädte sind in der Hauptsaison rettungslos überlaufen. Die Inseln Patmos, Kalymnos, Symi oder Tilos werden regelmäßig von Ausflugsbooten aus den Fremdenverkehrszentren tagsüber übervölkert. Abends tritt auf diesen Inseln wieder relative Ruhe ein. Einige dieser Inseln werden auf dieser Seite vorgestellt und wurden selbst besucht.

Für das Segelrevier der Dodekanes gilt das gleiche wie für die Inselgruppe der Kykladen. Die Etappen des Törn sollten nicht zu weit gesteckt werden. Wechselnde Winde und der gefürchtete Meltemi halten in der Ägäis manche Überraschung bereit. Viele Charterfirmen raten ihren Kunden deshalb, nach einem Drittel des gesamten Törnzeitraumes die Rückfahrt einzuplanen. Darüber hinaus verbieten die meisten Charterfirmen das Auslaufen bei mehr als 6 Bft.

In den Monaten Mai und Juni kann man das Gebiet vergleichsweise mit ruhigem, wechselndem Wind durchsegeln. Der Meltemi tritt im Regelfall von Juni bis September bei wolkenlosem Himmel auf. Er erreicht sehr oft Windstärken bis 8 Bft. und weht aus nördlicher Richtung. Bei der Vorstellung von Häfen auf dieser Seite, wird auf die Liegesicherheit bei Meltemi noch extra eingegangen. Erfahrenen Crews dürfte das befahren des Dodekanes ohne Schwierigkeiten möglich sein.

Karte der Dodekanes
Die Insel Symi Segelscheine und Formalitäten

Jedes Crewmitglied muss im Besitz eines gültigen Personalausweises oder Pass sein. Charterunternehmen verlangen die in Deutschland üblichen Führerscheine. Der amtliche Sportbootführerschein See reicht aus. Wer eine Yacht chartern will muss beachten, dass die Charterunternehmen gleich zwei Inhaber von entsprechenden Führerscheinen an Bord sehen möchten. Oftmals reicht es aus, dass die zweite Person (Co-Skipper) über eine ausreichende, mindestens zweijährige nachgewiesene Segelerfahrung verfügt. Im Zweifelsfall sollte man sich beim Vercharterer erkundigen. Alle Charteryachten in Griechenland sind mit UKW/VHF-Geräten ausgerüstet. Ein entsprechendes Funkbetriebszeugnis wird aber nicht als Voraussetzung für das Führen einer Yacht verlangt. Charteryachten müssen immer die griechische Flagge führen.

Hafengebühren

Grundsätzlich sind in griechischen Häfen Hafengebühren zu entrichten. Sehr oft gibt es aber in den jeweiligen Häfen keine Dienststelle der Hafenpolizei, die das Kassieren übernehmen würde. Die Gebühren sind sehr gering und orientieren sich an der Länge der Yacht. Im Jahr 2011 wurden z.B. im Hafen Mandrakion auf der Insel Nisyros für unseren 44 Fuss Katamaran 2,80 EUR kassiert. Für das gleiche Boot wurden im Stadthafen von Kos 50 EUR erhoben. Die Hafengebühr ist immer am Tag des Einlaufens fällig. Griechische Charteryachten erhalten in der Regel einen Rabatt von ca. 50%. auf die Hafengebühr. In den kleinen Häfen des Dodekanes werden aber weiterhin keine Liegegebühren erhoben. Wasser- oder Stromanschluss sucht man in diesen Häfen aber sehr oft vergebens.

Der Stadthafen der Insel Kos
Bucht von Ormos Pserimos Wasser, Treibstoff und Strom

Der Dodekanes ist eine sehr wasserarme Inselgruppe. Die Wasserversorgung wird zum großen Teil durch Tankschiffe sichergestellt. In vielen Häfen findet man an den Anlegestellen Wasseranschlüsse, die aber seit Jahren stillgelegt sind. Es bleibt dann nichts übrig, als den "Wassermann" suchen zu gehen. Viele Travernen-Wirte helfen aber nach einem guten Abendessen hier gerne weiter. Genauso verhält es sich bei der Treib-stoffversorgung. Der kleine Bedarf kann in jedem Hafen per Kanister gut bedient werden. In größeren Häfen ist die Belieferung per Tankwagen an die Pier möglich. In vielen Häfen gibt es auch Tankstellen. Die Hafenpolizei hilft in Griechenland gerne weiter. Stroman-schlüsse gibt es in griechischen Häfen auch sehr oft am Liegeplatz. Leider sind die wenigsten an das Stromnetz angeschlossen. In Häfen, in denen Hafengebühren erhoben werden, funktioniert meistens auch der Stromanschluss an der Pier.

Essen und Trinken

Die griechische Küche auf den Inseln ist einfach, aber sehr bekömmlich und schmackhaft. Eine Speisekarte ist in den Inseltravernen überflüssig, da der Wirt die Bestellungen lieber individuell zusammenstellt. Das Abendessen ist in Griechenland die Hauptmahlzeit und wird selten vor 20 Uhr eingenommen. Man bestellt in der Regel eine Vielzahl von Vorspeisen, die neben kleinen Fleisch- und Fischgerichten, Salate und Beilagen beinhaltet. Die Unterteilung nach Vor- und Hauptspeisen wird in Griechenland nicht sehr genau genommen. Zum Essen trinkt man am besten das griechische Bier (z.B. Mythos) oder lokale Hausweine. Als Nachtisch wird sehr oft Obst serviert. Sehr zu empfehlen ist hier das griechische Joghurt mit Honig und Nüssen. Die Bezahlung des Essens erfolgt immer in einer Summe für den gesamten Tisch. In Griechenland ist die Rechnung je Gast unüblich. Die Qualität der Gerichte ist naturgemäß in den großen Städten etwas schlechter. Sehr hohe Preise und schlechte Qualität waren in der Stadt Rhodos zu beobachten.

Der Hafen Ormos Vathy auf der Insel Kalymnos
Häfen und Ankerbuchten

Die nachfolgenden Häfen und Ankerbuchten wurden bei einem Törn im Jahr 2011 besucht. Besonderheiten zu Häfen und Ankerbuchten sind an dieser Stelle nach gutem Gewissen benannt und stellen sicher in dem einen oder anderen Fall eine subjektive Bewertung dar.

Name
Bild
Beschreibung
Insel Rhodos

Hafen Mandraki

36° 27`N 028° 13,8 `E

Hafenamt: UKW-Kanal 12

Ausstattung:

Wasser- und Stromanschluss

Treibstoff (Tankwagen)

Lebensmittelgeschäfte, Travernen, Restaurant, Hafenbehörden (Port of Entry)

Der Hafen Mandraki auf der Insel Rhodos
Der Hafen von Rhodos hat drei Hafenbecken. Yachten liegen in der Regel im Hafen Mandraki, der an Wochenenden meist total überfüllt ist. Im Hafen Mandraki haben alle Charterunternehmen ihren Sitz. Südlich des Hafenbeckens Limin Akantias wird seit Jahren an einer neuen Marina gebaut. Die Eröffnung dieser neuen Marina ist nicht absehbar.

Charteryachten liegen in der Regel im Osten des Hafenbeckens an der Windmühlenmole an einer Muringleine. Der Charterkai ist unter der Woche schwach belegt. Für Gastlieger ist dann immer ein Platz frei. Alle Liegeplätze verfügen über Strom-und Wasseranschluss. Der Tankwagen ist meistens am Charterkai unterwegs. Am Ende des Charterkais, hinter dem Marinabüro befinden sich zwei Lebensmittelgeschäfte. Der Inhaber des Geschäftes "Vasili" gibt Chartercrews einen Preisnachlass von 10% beim Proviantkauf. Der Fussweg in die Altstadt von Rhodos beträgt ca. 5 Minuten. Der Flugplatz von Rhodos ist nach einer ca. 30-minütigen Taxifahrt gut zu erreichen.

IIm Hafen Mandraki werden Hafengebühren fällig, die beim Marinabüro am Ende der Windmühlenmole zu bezahlen sind.

Insel Symi

Hafen Ormos Pedi

36° 36,6`N 027° 51,5`E

Ausstattung:

kein Wasser- und Stromanschluss

Travernen, kleines Lebensmittelgeschäft

Der Hafen Ormos Pedi auf der Insel Symi
An der Ostküste der Insel Symi liegt der Hafen Ormos Pedi. Der Hafen liegt in einer Bucht, die durch eine fjordähnliche Einfahrt gut zu erreichen ist. Die Bucht ist frei von Untiefen. Im westlichen Teil der Bucht gibt es einen Anleger, an dem mindestens 6 Boote Platz haben. Strom- oder Wasseranschluss ist keiner vorhanden. Über ein kleine Anhöhe erreicht man den Hafen von Symi. Eine Buslinie nach Symi verkehrt tagsüber. Zum Zeitpunkt des Besuches (Juni 2011) wurden keine Liegegebühren kassiert. Der Hafen eignet sich hervorragend für eine Übernachtung

Tipp: Im südlichen Teil des kleine Ortes befindet sich direkt am Strand eine kleine Traverne. Dort werden typisch griechische Speisen für einen vernünftigen Preis serviert.

Insel Kos

Hafen Kos

36° 53,8`N 027° 17,3`E

Ausstattung:

Wasser- und Stromanschluss

Restaurants, Lebensmittelgeschäfte, Hafenbehörden, Zoll

Der Stadthafen der Insel Kos
Der Hafen von Kos liegt an der Nordostküste der gleichnamigen Insel. Der Hafen ist als Fähr- und Handelshafen stark frequentiert. Der Yachtkai für die Gäste befindet sich im Ostteil des Hafens unterhalb des Kastells. Es werden Liegegebühren in beträchtlicher Höhe kassiert. Alle Liegeplätze verfügen aber dafür über Strom- und Wasseranschluss. Trotz der starken Lärmentwicklung im Hafenbereich von Kos, liegt man am Charterkai noch relativ ruhig. Die Stadtmitte von Kos ist schnell erreichbar. Der Hafen von Kos wird auch von einigen Charterunternehmen als Stützpunkt benutzt.

Etwa eine Seemeile vom Hafen Kos entfernt, befindet sich die im Jahr 2001 neu erbaute Marina Kos (36° 53,7`N 027° 18,0`E). Die Marina gilt als schönste Marina Griechenlands. Die Marina bietet alle Annehmlichkeiten.

Insel Kalymnos

Hafen Ormos Vathy

36° 58,5`N 027°02,3`E

Ausstattung:

Stromanschluss für der Traverne "Faros"

Restaurants, Lebensmittelgeschäft, Bäckerei

Der Hafen Ormos Vathy auf der Insel Kalymnos
Das kleine Dorf Vathy mit seinem Hafen liegt an der Ostküste der Insel Kalymnos. Die fjordähnliche Einfahrt schneidet die Bucht weit nach Westen ein. Bei Nacht ist die Einfahrt nicht anzuraten. An der Südseite der Bucht befindet sich eine ca. 30 m lange Pier, an der festgemacht werden kann. Das Festmachen ist für größere Yachten bei Westwind etwas schwierig. Direkt an der Pier befindet sich die Traverne "Faros". Der Wirt bietet den Gästen neben sehr gutem griechischen Essen, einen Stromanschluss und hilft bei der Besorgung von Wasser. Neben der Pier befindet sich eine Badestelle und eine Dusche, die kostenfrei genutzt werden kann. Das Wasser in der Bucht ist sehr sauber.

Der Fischerort Vathy ist nach einem kurzen Fussmarsch von 5 Minuten zu erreichen. Dort gibt es eine Bäckerei und mehrere Travernen.

Die Bucht ist für eine Übernachtung hervorragend geeignet.

Insel Nisyros

Hafen Mandrakion

38° 37`N 027° 08,4`E

Ausstattung:

Stromanschluss

Travernen, Lebensmittelgeschäfte, Hafenamt

Der Hafen Mandrakion auf der Insel Nisyros
An der Nordküste der Kraterinsel Nisyros befindet sich der Haupthafen der Insel. Ankommende Yachten machen am Westkai des Hafens Mandrakion fest. Der Ankergrund besteht aus Sand und Steinen. Es empfiehlt sich, nicht zu wenig Ankerkette zu geben. Tagsüber ist der Westkai von Ausflugs- booten belagert. Es empfiehlt sich deshalb, im südlichen Bereich des Hafens festzumachen. Im Hafenamt (hinter dem Hafenkiosk) sind gleich nach dem Anlegen die sehr geringen Liegegebühren zu entrichten. Jeder Liegeplatz verfügt über einen Stromanschluss. Der Hafen eignet sich bei normalem Wind sehr gut für eine Übernachtung.

Der Ort Mandrakion ist nach einem Fußweg von 10 Minuten zu erreichen. Dort findet man Travernen, Lebensmittel- und Souvenierläden und ein Postamt.

Fotoalbum (bitte auf das Bild klicken)
DSC04520 DSC04524 DSC04560 DSC04597 DSC04626 DSC04629 DSC04644
DSC04672 DSC04676 DSC04678 DSC04689 DSC04723 P1010177 P1010184
Gute Links
www.kykladen-treff.de Unter www.emy.gr wird vom Hellenic National Meteorological Service der Wetterbericht für Griechenland und östliche Mittelmeer veröffentlicht.
www.kykladen-treff.de Unter www.dokanes.de erhält man jede Menge touristische Informationen über die wichtigsten Inseln.
www.kykladen-treff.de Unter www.esys.org gibt es Informationen die südlichen Sporaden. Die Daten sind aber teilweise alt und nicht mehr ganz aktuell.
www.kykladen-treff.de www.symi-online.de ist eine nett gemachte Homepage über die sehr schöne Dodekanes-Insel Symi.
www.kykladen-treff.de

Die griechischen Marinabetreiber sind unter www.greek-marinas.gr zu finden.

Sehenswerte Buchten und Ankerplätze
Ormos Panormitis (Insel Symi) -

36°32,7`N 027°50,7`E

(Fotos hier klicken)

Die Bucht Limin Panormitis im Süden der Insel Symi ist die sicherste Bucht der ganzen Insel. Sehenswert ist das Kloster Panormitis. Die Bucht ist vormittags stark durch Ausflugsboote frequentiert.
Ormos Panteli (Insel Leros) -

37°09`N 026°51,8`E

Bei Meltemi gut geschützte Bucht. Hübscher Ort.
Ormos Levitha (Inselgruppe Levitha)

37°00`N 026° 27,5`E

Schöne und gut geschützte Ankerbucht. Die Bucht eignet sich gut als Übernachtungsmöglichkeiten bei Törns zwischen den Segelrevieren Kykladen und Dodekanes.
Ormos Thessalona (Insel Symi) -

36°35,7`N 027°52,5`E

(Fotos hier klicken)

Diese Bucht ist eingerahmt von steilen Felswänden und ist von der Landseite aus nicht zugänglich. Die kleine Kapelle A.Georgios ist die einzige Behausung in dieser Bucht. Die große Wassertiefe macht das Ankern schwierig. Zum Übernachten ist die Bucht nicht zu empfehlen (siehe Bild unten).

Insel Alimia (Alimnia)

36°16´N 027° 42,2´E

Traumhafte Ankerbucht. Der schönste Platz ist östlich der kleinen Kapelle auf etwa vier Meter Wassertiefe.
Insel Rhodos - Ankerbucht Lindos

36°05,8`N028°05,3`E

Die Bucht ist landschaftlich sehr schön am Fuße der alten Festung Akropolis gelegen. Im kleinen Ort Lindos gibt es Tavernen und Lebensmittelgeschäfte.
Update :04.01.2015